Der Stahlhelm der NVA
   

Der Ingenieur Erich Kiesan griff bei der Herstellung eines Helmes für die NVA auf eine Entwicklung der deutschen Wehrmacht von 1943 zurück. Bei der Wehrmacht wurde dieser Helmtyp wurde nicht mehr Hergestellt und eingeführt. Das Modell der NVA bekam eine andere Metalllegierung und ein verbessertes Innenfutter. Beim ersten Modell des M 56 wurde das Innenfutter, mit drei von außen sichtbaren Nieten befestigt. Mitte der 60iger Jahre wurde der Stahlhelm modifiziert. Der Helm bekam ein neues Innenfutter, was individuell verstellbar war. Das Innenfutter wurde von innen mit sechs Stiften befestigt.

 

Dieser Helm ist zwar ein sehr früher NVA Helm wurde aber später mit dem universell einstellbarem Innenfutter ausgerüstet.

 

Allgemeine Beschreibung:Der Stahlhelm besteht aus 3mm starkem Stahlblech dessen Kanten nicht ümgebördelt sind, sonder ähnlich dem wehrmachts M42 glatt. Er wiegt ca. 1 kg und ist 18cm hoch. Er wurde in einem Graugrünton ausgeliefert.

 

Hier nun ein Helm aus dem Jahr 1962 mit dem alten Innenfutter.

 
 
   

Hier nun ein Helm neueren Typs mit dem modifizierten Innenfutter und ohne den Nieten. Diese wurden zum Ende der NVA getragen.